Review: DeWALT DC725KA Akku(Schlag-)Bohrschrauber

Zehn Jahre hat es gedauert, bis ich mir ein Akkuschraubgerät zulegte – dann sollte es etwas ordentliches sein.
In der Engeren Wahl standen Makita, Festo, AEG-Schwarz ggf. Protool und dann eben auch Dewalt. Da Dewalt seit es Elu hiess sein Akkuformat nicht geändert hat, jene alten wo noch Elu drauf steht quasi noch passen, rutschte es ordentlich nach oben. Weiterer Grund für dieses gelb-Schwarze Gerät: 18V, 3(4) verschiedene Akkutechnologien und mehrere andere Akkugeräte (Stich-, Kreis-, Säbelsäge uvm.). Um Qualität in dieser Preisklasse braucht man sich wohl keine Gedanken machen. Ursprünglich sollte es das DC720KA Akkubohrschrauber werden, war nicht lieferbar, so bekam ich das Akkuschlagborhschraubergerät zu einem Günstigeren Preis und die 200 Gramm Mehrgewicht kann man verkraften.

Der Testlauf:

War kein Testlauf, sondern sofortiger Arbeitseinsatz für mehrere Stunden pro Tag. Das Bohrmaschinchen musste beim Trennwandbau herhalten, bei dem etliche Spaxe gesetzt wurden. Die 18 Volt und angenehmen 2,0 AH machten sich positiv bemerkbar, bei normal heftigen Schraubarbeiten musste erst gegen Abend der Akku getauscht werden. Welcher verblüffender Weise anstatt nach 60 Minuten bereits nach 30-40 Minuten Ladezeit komplett voll war.
Dank der ungewollten Schlagbohr – Fähigkeit wurden auch einige 10mm Dübellöcher in Beton gesetzt. Bohren in Stein geht relativ problemlos von Statten, allerdings sollte der Akku eher Frisch geladen sein, dann hält er auch länger durch.
Das Bohrfutter (Röhm (gibt ja nur 2 gute Hersteller)) ist der Wahnsinn, komplette Einhandbedienbarkeit, etwas angenehmeres viel mir beim Arbeiten selten auf.
Haptik / Handling sind super, das Gerät ist 1A ausbalanciert, trotz des hässlich bobbeligen Akkus unten, man kann damit jedoch feiner Arbeiten als mit den standard Pistolengriffgeräten.
Ein Gewicht von 2,4 kg will zwar erstmal gehalten und bewegt werden, nach einiger Zeit fällt es aber kaum noch auf und selbst Überkopfarbeiten macht man ohne es großartig zu Merken.
Die Spielerei mit der Lampe kam mir erst blöd vor, wenn es etwas düsterer ist erweisst sich diese *Bohr/Schraubbereichsbeläuchtung* als äußerst praktisch.

Nach jetzt knapp 1,5 Monaten Gebrauch bin ich von der Hochwertigkeit dieses Akkuschraubers überzeugt. Die Gelbe Farbe mag manche abschrecken, im düsteren bzw. im Wust sticht es dafür gut raus.

Zum Lieferumfang gehören:

  • Guter Koffer (leider kein Systainer aber stabil)
  • Handbuch
  • 1h Schnelladegerät
  • 2x 2,0 Ah NiCd Akkus
  • Bohrschrauber DC725KA
  • Doppelbit

Fazit: für das Geld (ca. 270 €) bekommt man kaum was besseres, stünde ich vor der Wahl stattdessen ein Festogerät zu nehmen – würde ich ablehnen.

ps. das NiCd Akkuzeugs wurde bewusst NiMh oder LIon vorgezogen.

Links:

@Andi: Einerseits stehts in dem Link ‚Warum NiCD..‘ andererseits wegen der Handhabung: Gammelt so ein Akku mal ungenutzt 1-x Jahre rum wird er madig, egal ob LIon NiCD oder Mh – sollte dann Austauschakku fällig werden tut ein NiCd doppelt wenig weh. (Bei Bosh kommt es ja wieder auf Grün oder Blau an) || Bei Akkus hätte ich zugegeben schon gern überall die neuen ohne Selbstentladung (bei sanyo heissts eneloop)

 

Wer mehr darüber lesen möchte, kann sich bei http://www.baumarkt.net/thema/bohrmaschine umsehen, dort gibt es auch ein kostenloses Ebook / Pdf zum runterladen.

save

 

Tags: , , , , , ,

KOMMENTAR(E) (2)

  • der_vogel
    Aug 21, 2009., 19:03 •

    Die bei West Coast Customs benutzen nur Maschinen von DeWalt

  • andi
    Sep 05, 2009., 20:42 •

    warum du nicd lion vorziehst, ist mir nicht klar? hab mir vor einem jahr so ein bosch 18v, lion-akku geholt, und bin bisher sehr zufrieden damit.... gut, ist qualitativ mit dewalt nicht zu vergleichen, aber für den halben preis kann man das verkraften ;)

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

lädt
×