Übergriffe

schändlichster Art hatte ich am heutigen Nachtmorgen zu ertragen. Naja sehr dramatisch ausgedrückt für die simple Situation: Es waren 4 oder 5 Halbstarke unterwegs, welche Mülltonnen entleerten und verstellten (fand ich noch witzig) jene fanden dann allerdings Interesse an meinem Wagen, welcher auch promt umpositioniert wurde. Dümmliches Gekicher aus einer Einfahrt veranlasste mich, Kopfhörer und Mütze abzunehmen um dem Gewäsch lauschen zu können. Anhören durfte ich mir: „Ich reis dir die Eier ab!“. Als Zeichen meiner Zuneigung antwortete ich mit: „Na komm her, na komm ich will dir was zeigen.“ in typischer Katzenrufstimme <: Allerdings ohne Erfolg. Tzja die Dödel liefen mir noch ewig nach, haben sich das ein oder andere Mal verschätzt, kamen zu nah und flüchteten dann. Leider kamen sie nie in wirkliche Greifweite und leider wusste ich nicht was noch folgen wird:

Nach der Halbzeitumpackung änderte ich die zweite Tour um den Wagen nicht allein lassen zu müssen, nach zwei Stunden äusserst ehrlicher Arbeit fand ich dann das Auto sowie die umliegende Straße fein säuberlich dekoriert mit diversen Tageszeitungen, welche wohl zuvor von mir zugestellt wurden.

Auto

Nunja ich blieb die ganze Wirklich gelassen (ok ich habe kurz gekichert), nur haben die Schergen (diverse) Fehler gemacht:

  • Meine Sachen berührt

Daraus ergibt sich nun der Schluss, beim nächsten Kontakt mit Kackaffen wird einer die folgenden Tage starke Kopfschmerzen haben, ein anderer aufgrund heftigster Halsschmerzen kaum noch reden können, der dritte darf sich über Magenstechen freuen und der vierte im Bunde wird Probleme beim Luftholen durch die Nase haben, sowie eisenähnlichen Geschmack; sollte ein Schlumpf Nummer fünf anwesend sein, so lass ich meiner Kreativität freien Lauf.

Ich freue mich auf Morgen

Falls nichts interessantes passiert: Ich mach Internetzpause bis Ende Juni.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

lädt
×