GETAGGTE BEITRÄGE / Flesh Fest

FLESH FEST 6

Ja, was soll ich großartig viel erzählen, die Jungens von der The Flash Trading Company veranstalten ein mal im Jahr, meistens im März, das Flesh Fest im Stattbahnhof Schweinfurt. Bei diesem Konzertabend werden dann auch immer noch drei deliziöse handverlesene Bands aus dem Death und Thrash-Bereich eingeladen um gemeinsam die Meute zum Kopfschütteln zu bewegen. Und apropos Kopfschütteln – Geheadbanged wurde ab der ersten Band und anstatt ruhiger zu werden schaukelte es sich immer weiter hoch, positiv dazu beigetragen haben zwei Jünglinge von Birth of the Wicked.

Es ist immer wieder schön so viele Bekannte Gesichter zu sehen und hier und da einen Kleinen Schnack zu halten, der allerdings immer viel zu kurz ausfällt. Habe mich auch sehr gefreut den Tom, den Newfarmer mal wieder zu sehen – und das sag ich nicht einfach so! War auch mal angenehm den Heiko ohne Organisationsstress zu treffen. Merke gerade das es wirklich wieder sehr viele Kurzsgespräche waren, die kann ich so gar nicht alle wieder geben.

Auf jeden Fall seht ihr im Video drinnen einen kurzen Überblick über die Geschehnisse vor beim und nach dem fulminanten FLESH FEST 6 mit den Bands Absorb Fatal EmbraceThe Flesh Trading Company und Obscure Infinity.  Und der Plattendealer des Vertrauens nicht zu vergessen: Merciless Records

Bilder gibt es auch, die könnt ihr nach Belieben weiterverwenden. Und falls der Wunsch nach mehr Videofootage da ist, sagt einfach bescheid.

(mehr …)

FLESH FEST 5

Am 3.3.2018 war das FLESH FEST 5, https://youtu.be/iD0Q_dOzw3s das ist so ein Metal-Dings-Ringelpiez-mit-Anfassen. Gespielt Musiziert haben vier Bands – keine Ahnung warum dann groß fünf in der Veranstaltung stand? Auf jeden Fall starteten die frischen unverbrauchten First Strike mit fetzigem^^ Thrashmetal. Gefolgt von dem Chaostrio aus Augsburg die sich Profanity nennen. Danach wurde es wieder voller auf der Bühne mit den Schlächtern der The Flesh Trading Company die auch ihr neues Album präsentatierten, der Sängerin Patrick Gajda lag sich bis zum Bluten ins Zeug. Final kamen ein paar Irre aus dem kalten Hamburg die sind so hart! Laut Erzählungen haben die ihren Bassisten auf der Fahrt gegessen oO #meentos achja die hießen Endseeker und machten echt ordentlich Druck.
Stark gefreut hat mich u.A. auch die diesmal höhere Anwesendheitszahl von Leutchen aus Richtung Würzburg, erblicken konnte ich z.B. den Sexy Sascha Born den Sexy Jonas Müller den tutti Rene Sichting dann noch diesen nackten Frank Schnabrich etc pp (ich bin voll der namedroping geier)
einen groben Überblick von dem was passiert ist, könnt ihr in dem Video sehen:

 

Wird geladen
×